Der Heavy Metal Coach auf …

Buchtaufe

Die Buchtaufe zu Brain-Tattoos fand auf der 15. Internationalen Tattoo-Convention in der Markthalle Hamburg statt.

Fotografie: Klaus Carsten Beck https://www.lensculture.com/klaus-carsten-beck

 

 

Warnung:

Ein (Brain-)Tattoo ist für immer! Brain-Tattoos ist die intensive Auseinandersetzung mit dir selbst und der Welt, in der du lebst. Dieses Buch wird dein Leben verändern!

Mit Brain-Tattoos sind die Ab-„Bilder“ unserer eigenen Existenz, unserer Gedanken, Erinnerungen, Erfahrungen, Werte, Glaubenssätze, Lebensinhalte, Einstellungen, Motive und Automatismen, die Bilder unserer Prägung und Konditionierung benannt.

In Deutschland ist jeder vierte Mensch real und körperlich tätowiert. Wir alle verfügen über mächtige, zunächst unsichtbare, sehr oft ungefragt, bedenkenlos und gnadenlos in unsere Gehirne tätowierte Gedankenbilder. Brain-Tattoos, die andere, und auch wir selbst, uns in unsere Synapsen geschrieben, gebrannt, gemeißelt, gemalt, gehämmert, genagelt, also tätowiert, haben. Motive und Flashs, die uns steuern, antreiben und auszeichnen. Bilder, die unser Handeln und Nichthandeln bestimmen.

Das Betrachten und Überarbeiten deiner Brain-Tattoos veranschaulicht dir all die Dinge, die dir in den Eingeweiden brennen und dich nachts nicht schlafen lassen. In diesen Bildern spürst du dieses Gefühl, wenn dir Zweifel und Ängste kommen, wenn Bunt zu Grau wird und zu einem gedanklich versifften und hässlichen Farbenmatsch zusammenfließt. Dann, wenn du nur noch „Schwarz“ siehst.

Du bist, was du denkst. Brain-Tattoos wird dich zum eigenständigen Denken und Hinterfragen deiner eigenen Wahrheiten auffordern. Es gibt Anleitung und Anregung dazu, deine, sehr oft gutgläubig und planlos abgedunkelten, vollgesudelten Gehirnareale in ein neues farbenfrohes, buntes, ganz persönliches Brain-Tattoo-Cover-up zu überarbeiten.

„Die Welt ist bunt – na und!?“

Dieses Buch ist eine exzellente Trockenübung, dir deine eigene, selbst kreierte, maßgeschneiderte, individuelle und passgenaue (Brain-)Tätowiervorlage zu deinem neuen Masterflash für ein besseres Leben zu erstellen.

Bedenke: Erst Brain-Tattoos lesen, dann Tattoo stechen!

„Das gesamte Konzept des Tätowierens ist körperliche und geistige Veränderung.“


Rezensionen

Das ist ein Must-Read, ein Vulkan, herausstechend! Mir gefällt der Geist des Buches, die visierlose Beherztheit beim Griff unter unser aller Mütze und das gleißende Feuer von Rainer Biesinger, er ist eine ansteckende und atemlos auf die "Birne" hämmernde Ausnahmeerscheinung in der von Autoren-Persönlichkeiten schwach besetzten Ratgeberliteratur... ich spüre den ganzen vom Leben bemalten Kerl dahinter und das macht das Buch glaubhaft und sehr lesenswert. Sein Wert liegt jenseits des eigentlich bekannten Inhalts zwischen den Zeilen... damned good, it's by far, far out!

Er tobt, er wütet, schimpft, flucht, provoziert, regt sich auf, packt uns am Kragen und schüttelt uns durch. All das kann jedoch eines nicht verbergen: Rainer Biesinger liebt den Menschen, der vor seinem Buch sitzt. „Die Menschen“, „das Volk“, „die Gesellschaft“, ‚ihr‘, „wir“ sind wie jede Verallgemeinerung und Zusammenfassung eine Illusion. Das einzelne „du“ ist wichtig. Dich spricht Rainer an, dich versucht er zu erreichen. Zu dir will er durch deine jahrelang gewachsenen und erbauten Mauern dringen und vielleicht kleine (Denk-)Anstöße geben, um dich etwas mündiger, bewusster und wacher zu machen. Nicht um an seine Wahrheit zu glauben, sondern an deine eigene. Selbst wenn du deine bisherigen Wahrheiten überdenken und eventuell über Bord werfen musst. Die Welt ist ein Trümmerfeld, die Gesellschaft ist gespalten, Menschen werden gegeneinander ausgespielt und lasst uns gar nicht erst vom Ökozid anfangen. Und wer hat’s erfunden? Der Homo Sapiens, die Krone der Schöpfung, die schon längst einen in der Krone hat. Ein Prosit auf den Untergang! Rainer ist kein Menschenfreund, aber eben ein Freund von dir. Du bist ihm wichtig. Durch genügend einzelne „dus“ kann sich vielleicht dann doch etwas ändern. Mindestens jede einzelne kleine persönliche Welt. Diese Keimzelle sollte man nicht unterschätzen: sie hat Auswirkungen auf alles. Keiner lebt isoliert. Jeder beeinflusst seine Umgebung, die Gesellschaft, die ganze Welt. Es wird Zeit, einen positiven Einfluss zu haben, ein Teil der Lösung anstatt des Problems zu sein. Das liegt Rainer am schwarzen Herzen. Also fest am Sessel anschnallen und beginnen zu lesen. Es ist ein gefährliches Buch. Zeit für ein neues Tattoo. Lebt wild und frei!

Ich bin sehr besorgt darüber, wie viele junge Menschen diesen extremen Weg einschlagen und dann noch alle Klischees erfüllen, indem sie sich als cooler Fighter, gewaltbereit oder ähnlich darstellen. Die meisten sind nicht mal bereit den möglichen Schmerz beim Tätowieren auszuhalten. Soviel zu dem Thema „cool sein“. Ich frage mich, wie sie den Schmerz aushalten wollen, den das Leben bereithält. Man ist weder cooler, noch schöner, noch besser... mit oder ohne Tattoos. Echte Anerkennung muss man sich über Jahre erarbeiten und das wird sich auch in unserer schnelllebigen Zeit nicht ändern. Dann bringen auch Tattoos keine Farbe ins Leben. Man wandelt dann auch nur als bunter Zombie, ohne eigene Meinung durchs Leben und das wollen wir ja nicht :-) Rainer Biesinger ist einer der wenigen Menschen, in dem ich noch Leben und eine Geschichte gefunden habe. Mit Worten, die sich für viele von uns sehr hart und direkt anhören, vermittelt er auf eine einzigartige Art und Weise, wie „lebensmüde“ die meisten von uns schon geworden sind. Das Buch Brain Tattoos hat mir so einige Gänsehautmomente geschenkt, gerade weil ich mich in vielen Dingen wiederfinde. Ich wünsche allen viele neue Erkenntnisse, Eindrücke und vor allem viel Spaß beim Lesen des Buches!

Es gibt Zeiten im Leben, in denen man gezwungen ist mal kurz inne zu halten und sein Handeln zu überdenken. Insbesondere wenn man sich in seiner Haut nicht mehr wohl fühlt und es Zeit ist, sich zu verändern. Gegebenenfalls steht man sich selbst im Weg und braucht Erkenntnisse, eine Motivation, einen Motivator, neue Ziele, oder „nur“ einen Tritt in den Arsch! Der Heavy Metal Coach fragt: „Was wäre wenn?!“ und benutzt die Kommunikation als Nadel, als Waffe und nimmt den Leser mit auf die „Kundentoilette“ der wirkenden Systeme und Organisationen. Rainer Biesinger hat seinen Weg gefunden und bietet dem Leser mit diesem Buch seine Erfahrungen und Erkenntnisse an. Mit Brain Tattoos kannst du deinen ersten Schritt (- nein, Stich) in Richtung Selbstbestimmung machen! Selbstbestimmung heißt Handeln, Handeln heißt Handarbeit und wo gearbeitet wird, da kommen auch Fehler und Fehltritte vor. Der Weg dahin kann sehr wehtun, das Ergebnis aber sollte es dir wert sein. Rainers Botschaft in diesem Buch, schließe ich mich mit den Worten von Theodor W. Adorno an: „Es gibt kein richtiges Leben im falschen.“ By the way: Ich habe keine Tätowierungen - und das wird auch so bleiben! ;)

Rainer Biesinger´s Buch ist eine Wucht. Jeder Satz ritzt sich ins Gehirn. Auch wenn ich mich im ersten Moment fragte, was ich mit diesem Buch anfangen werde, denn Tätowierungen sind nicht mein Thema, stellte ich schnell fest, dass ich mit dem Buch nichts anfangen muss. Denn es fängt mit mir etwas an. Es zwingt mich mein bisheriges Leben, unsere Gesellschaft, uns selbst zu überdenken, zu hinterfragen und unser Gehirn auf eingebrannte Bilder zu durchsuchen. Und das radikal. Schnell wurde mir klar, dass ich zwar im Sinne der Tattoo-Szene ein „Reinhäuter“ bin, mir aber dennoch viele Brain-Tattoos in meinem Leben verpasst habe. Zu viele! Das Buch-Brain-Tattoos ist kein leichtes Buch. Wer den Mut hat, sich bzw. uns radikal zu hinterfragen, dem empfehle ich das Buch. Alle anderen sollen Rosamunde Pilcher lesen.

Tagtäglich habe ich mit Leuten zu tun, deren Vergangenheit sich als Stichmuster in ihr Gehirn gebrannt hat: Eltern wollen, dass sie artig sind; Schulen wollen, dass sie fehlerfrei sind; Religion und Kirche wollen, dass sie ordentlich sind. Was den wenigsten von ihnen allerdings bewusst ist, dass diese Brain-Tattoos sich aufs ganze spätere Dasein übertragen, es mit beeinflussen und versteckt führen. Bei meiner Arbeit mit Menschen ploppt das jeden Tag aufs Neue auf: Jemand sitzt vor mir, bringt jede Art von Qualifikation mit, traut sich aber nicht, den entscheidenden Schritt zu gehen. Es könnte ja sein, dass man aneckt, dass man angegriffen wird, dass sich Menschen gegen einen stellen. Also warum verhalten wir uns genau so? Gesellschaft und Medien verlangen von uns, dass wir unsere Identität unterdrücken. Dass wir uns anpassen. Dass wir am besten unerkannt im Strom mitschwimmen. Doch was passiert dann? Wir verlieren die Orientierung, wir tun nur noch das, was andere von uns verlangen und reagieren nur noch. Wir mutieren zum Statisten, statt im Regiestuhl unseres eigenen Lebens zu sitzen. Wer am allerbesten ein Lied davon singen kann, ist Rainer. Aufs härteste von einem Milieu geprägt, zeigt er heute wie es geht. In seinem empfehlenswert krassen Werk über Persönlichkeit, Individualität und Selbstreflexion, gibt er Anstoß dazu, die eigenen Brain Tattoos zu hinterfragen. Für jeden, der sich mit seiner Identität auseinandersetzen will, ist dies Buch ein Must-have! Rainer, du bist ne coole Socke ;)

Biesinger ist bekannter Redner, Rocker, Heavy Metal Coach, gestärkt durch Training am Eisen und mit Tattoos übersäht. Ein Mann mit feuriger Sprache, der auch vor Kraftausdrücken nicht zurückschreckt. Ich selbst benutze eher zartere Worte, mag kein Heavy Metal und bin nicht tätowiert. Trotzdem finde ich das Buch klasse! Der Autor will mich nicht überzeugen, dass ich mich mit tollen Cover-up-Motiven oder Totenköpfen auf der Haut verziere. Es geht ihm um Muster in unserer Wahrnehmung, in unserem Denken, unserer Sprache, unserem gesellschaftlichen Miteinander, sogar in der Weltwirtschaftspolitik: Vieles ist nur Gewohnheit, Bequemlichkeit, Dummheit. Und vieles ist nicht schön, nicht bunt, nicht mutig, nicht frei. In 36 virtuellen Tattoo-Sitzungen (im Gehirn=Brain) nimmt er uns mit auf eine Reise, um den Synapsen-Müll loszuwerden und farbenfroher zu denken. Biesinger scheut dabei vor verbalen Tritten in den Hintern nicht zurück. Seine Sprache ist direkt und frech, wie in einem Gespräch - und er spricht nicht akademisch geziert. Als junger Mann war er gewaltbereit, drogenabhängig und hat ein Leben gelebt, das viele sich nicht wünschen. Daher spricht er aus Erfahrung, wenn es darum geht, das Leben in eine gute Richtung zu ändern. Seine 36 Lektionen sind in dem Buch auch optisch sehr schön gestaltet. Das Buch kann auch Menschen erreichen, die "normale" Bücher zur besseren Lebensgestaltung unpraktisch oder lasch finden oder die anderswo keinen Zugang haben. Aber es ist auch eine spannende Lektüre für Coaches, Redner, Seelsorger, Therapeuten, Selbstentwickler, ... Ich habe die Lektüre sehr genossen und viele Anregungen erfahren. Aber - das schreibt der Autor auch immer wieder - man muss auch wirklich etwas machen, die Ärmel hochkrempeln, seine Konserven verlassen. Dazu gibt es im Buch viele konkrete Anregungen. Ein Lesetipp! Dr. med. Björn Migge, Coach, Autor